Affiliate Links optimal verstecken

affiliate links versteckenAffiliates haben öfters das Problem, dass Sie Besucher und Suchmaschinen nicht erkennen sollen, dass es sich bei einem Link um einen Affiliate-Link handelt (Affiliate Link verstecken). Affiliate Link Links sind Links, bei denen der Affiliate eine Provision für jeden Verkauf erhält, der durch Menschen, die über den Link gekommen sind, generiert wird.

Warum Affiliate Links verstecken?

Menschliche Besucher erkennen sofort das Linkziel, wenn sie mit der Maus über einen Link fahren. Sobald der Link nach Affiliate-Link aussieht werden die Menschen diesen meiden, weil sie eine Landingpage erwarten, die ihnen nur sehr wenig Mehrwert bietet. Außerdem sind Menschen von haus aus so, dass sie anderen nichts gönnen: „von mit bekommst du keine Provision“.
Suchmaschinen mögen Affiliate-Seiten (und damit Affiliate Links) auch nicht, weil diese i.a. sehr wenig eigene Inhalte enthalten und nur aufs Geldverdienen ausgelegt sind. Google erkennt mittlerweile ziemlich gut, wann eine Webseite eine Inhaltsstarke Seite oder eine Affiliate-Seite ist. Wie sie das erkennen weiß niemand so genau. Vermutlich haben sie die großen Affiliate-Netzwerke in einer Datenbank und erkennen Links, die auf eine dieser Affiliate-Domains verweisen. Außerdem werden Sie anhand des Verhältnisses Content/Affiliate-Links erkennen, wie stark affiliatelastig eine Webseite ist.

Wie verstecke ich meine Affiliate-Links optimal?

Zum Verstecken von Links gibt es sehr viele Möglichkeiten. Lassen Sie uns einige auswählen und untersuchen, ob Menschen bzw. Suchmaschinen diese erkennen können. Ich gebe jeder Variante eine Punktzahl zwischen 0 und 100, wobei eine Variante maximal 30 Punkte erhält, wenn ein Mensch sie nicht erkennen kann und 70 Punkte wenn eine Suchmaschine den Link nicht erkennen kann.

Weiterleitung (Header Redirect)

Eine Weiterleitung mittels Header Redirect erstellt man, indem man anstatt des zu versteckenden Affiliate Links einen Link zu einer eigenen internen Seite erstellt. Diese leitet den Besucher auf die echte zu verlinkende Seite weiter, sobald er sie betritt. Mitlerweile gibt es sogar fertige Addons für fast alle Blog-Systeme, die die Affiliate-Links automatisch verstecken (z.B. wp-linkchanger für WordPress). In der Regel geschieht das mittels PHP


oder .htaccess

RewriteEngine On
RewriteRule ^getartne-url.html$ http://affiliateseite.com [L]

Diese Tarnung wird von den menschlichen Besuchern nicht wargenommen, wenn sie mit der Maus über den Link fahren, weil dieser eine andere Unterseite der aktuellen Domain zeigt. Suchmaschinen erkennen die Weiterleitung allerdings sofort. Eventuell kann man Suchmaschinen von den so präparierten Links per robots.txt fernhalten. Deshalb gebe ich 40 Punkte (30+10).

Weiterleitung (HTML-Meta)

Eine Weiterleitung mittels Meta Refresh erstellt man, indem man wie beim der Weiterleitung mittels Header Redirect den Link so ändert, dass der Besucher auf eine eigene Seite kommt. Diese leitet den Besucher dann auf die eigentliche Merchant-Seite (Seite des Affiliate-Programm-Anbieters) weiter.

  
    
  

Für Weiterleitung mittels Meta-Refresh gilt im Grunde das selbe wie für die Weiterleitung mittels Header Redirect. Einziger weitere Nachteil ist, dass der Menschliche Besucher erst noch die vollständige Seite auf der eigene Domain empfangen muss, wodurch diese Art der Weiterleitung etwas länger dauert. Im ungünstigsten Fall könnte der Besucher für kurze Zeit eine weiße Seite sehen, bis er endlich weitergeleitet wird. Deshalb gebe ich dieser Variante nur 25 Punkte.

JavaScript Weiterleitung (onclick Url-Änderung)

Diese Weiterleitung braucht keine extra Dateien. Der Originallink:

Tolle Seite mit tollen Produkten

wird durch soetwas ersetzt:

Tolle Seite mit tollen Produkten

Menschen können die Tarnung nicht erkennen und Suchmaschinen erkennen das ganze sofort. Auch hier gibt es 30 Punkte.

Cloaking

if ($bedingung)
  {
  echo 'Hier wird nichts angezeigt';
  }
else
  {
  echo 'Tolle Produkte zu günstigen Preisen';
  }

Per IF-Bedingung verleicht man entweder die IP des Besuchers mit den IPs des Google-Bots oder man Vergleicht den Browsernamen (User-Agent, der bei Google „googlebot“ ist oder man vergleicht beides :).
Cloaking ist bei Google laut Webmasterguidlines verboten. Laut Literatur erkennt Google Cloaking automatisiert und mit sehr großer Genauigkeit. Im Fall des Erkennens hat der Cloaker hohe SEO-Strafen zu erwarten, die bis zu einem BAN der ganzen Domain führen kann. Weil Besucher die normale Seite sehen gibt es 0 Punkte, und weil Suchmaschinen das ganze wahrscheinlich erkennen und die mögliche Strafe ein kompletter SEO-Projektverlust bedeutet, gebe ich 5 Trostpunkte. Insgesamt also 5 Punkte.

Da ich kein Flash- und auch kein Java-Applet-Entwickler bin kann ich zur Technik leider nichts sagen.
In allen von mir untersuchten Büchern (bis Erscheinungsjahr 2007) steht, dass Google diese Art von Links nicht erkennen kann. In einem Buch von 2008 steht, dass Google unter bestimmten Umständen auch Flash-Links erkennen kann.
Diese Variante verunsichert die Nutzer nicht, weil beim Überfliegen mit der Maus kein Link angezeigt wird. Deshalb volle 30 Punkte. Bei Suchmaschinen bin ich mit nicht so sicher und gebe deshalb 20 Punkte (ich Persönlich traue Suchmaschinen da einiges zu).

Tiny-Url & Co

Es gibt etliche Anbieter, deren Dienstleitung es ist Links der Nutzer zu verbergen und durch (meist) sehr kurze Links zu ersetzten. Beispiele für solche Anbieter sind: tiny.cc oder bit.ly. Für die Nutzer sieht ein solcher Link wenig professionell aus, weshalb ich der Variante nur 10 Punkte gebe. Ich denke dass Suchmaschinen diese Art der Weiterleitung entweder komplett erkennen, oder aber Links, die die (die großen) Anbieter verlinken abstrafen. Deshalb geben ich auch für Suchmaschinen nur 10 Punkte => macht 20 insgesammt.

Zusammenfassung

Flash- & Java (nicht JavaScript) Links 50
Weiterleitung (Header Redirect) 40
JavaScript Weiterleitung (onclick Url-Änderung) 30
Weiterleitung (HTML-Meta) 25
Weiterleitung mittels externem JavaScript 30
Tiny-Url & Co 20
Cloaking (den Google-Bot einen anderen HTML-Code anzeigen) 5
nicht verstecken (Nachteile wurden oben geklärt) 0

Ich kenne aktuell keine Variante mit der man wirklich sicher seine Affiliate-Links verbergen kann. Die einzige Variante, die ich mir vorstellen kann sind Flash- und Java-Applet-Links – aber auch nur, weil ich nicht genau weiß, ob Suchmaschinen die so versteckten Affiliate Links erkannt werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WhatsApp chat

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen